Loading...
Kraftwerk Wilhelmshaven
KRAFTWERK WILHELMSHAVEN2018-05-23T14:39:55+00:00

Project Description

Entwicklung und Umsetzung eines Temperatur- und Schadstoffmonitoringprogramms zur seeseitigen Beweissicherung im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für den Bau eines Steinkohlekraftwerks in Wilhelmshaven

Zeitraum:

  • 2008 – 2010: Konzeptentwicklung
  • 2010 – 2011: Durchführung der Nullmessungen
  • 2015 – 2018: Durchführung der Messungen nach Inbetriebnahme
  • 2018: Bewertung der Ergebnisse

Auftraggeber:

  • Electrabel Kraftwerk Wilhelmshaven GmbH & Co. KG
  • GDF SUEZ Energie Deutschland AG
  • ENGIE Deutschland AG

Naturmessungen
Naturmessungen

Beweissicherung
Beweissicherungen

Genehmigungsverfahren
Genehmigungsverfahren

Umweltmanagement
Umweltmanagement

Für die Errichtung und den Betrieb eines Steinkohlekraftwerks wurde im Rahmen des Genehmigungsverfahrens u.a. eine Wasserrechtliche Erlaubnis nach § 7 WHG für die Einleitung von Kühl- sowie Siebbandabspritz-, Regen- und gereinigtem Betriebsabwasser benötigt. Für diese Erlaubnis wurden Auswirkungsprognosen erstellt und die bau- und betriebsbedingten Wirkungen auf die Umwelt bewertet. Diese Bewertungen sollten durch ein Beweissicherungsprogramm verifiziert werden. Wesentliche Beweissicherungsgrößen bildeten die Wassertemperaturentwicklung im Einleitungsbereich des temperaturbeaufschlagten Kühlwassers sowie die zugehörige Schadstoffbelastung dieses Wasserkörpers und der umgebenden Sedimente.

IMP entwickelte das zugehörige Beweissicherungskonzept zur Erfassung der Temperaturfahne im Umgebungsbereich der Kühlwassereinleitung sowie das Beprobungskonzept für die Erfassung von Schadstoffbelastungen im Wasserkörper sowie im frischen Sediment. Die Beweissicherungsmessungen wurden nach dem sog. BACI-Design (Before / After / Control / Impact) angelegt.

Die besonderen Herausforderungen lagen zum einen in der bestehenden Grundbelastung durch ein seit den 70iger Jahren bestehendes Kohlekraftwerk in unmittelbarer Nachbarschaft und zum anderen in einer praktikablen Umsetzung der definierten Anforderungen an derartige Messungen in dem hochvariablen Wasserraum.

IMP wurde dann auch mit der Durchführung des entwickelten Beweissicherungsprogramms beauftragt. Vor Errichtung des Kraftwerkes wurden in einer Nullmessung ein Jahr lang Wassertemperaturdauermessungen an 6 Lokationen sowie zwei Referenzpunkten gemessen und ausgewertet. Darüber hinaus wurden in dem Zeitraum auch wiederholt Wassertemperaturprofile über jeweils eine Tide aufgenommen, um die Einleitungsfahne und die Temperaturausbreitung flächenhaft zu erfassen. Eine weitere Aufgabe war die Gewinnung frischer Sedimente in mehreren Kampagnen über jeweils rd. 4 Wochen zur Ermittlung von Schwermetallbelastungen. Außerdem wurden auch regelmäßig Wasserproben an definierten Lokationen und auf festgelegten Horizonten entnommen und hinsichtlich der Schwermetall- und Nährstoffbelastung sowie organischen und zinnorganischen Belastungsparametern analysiert.

Alle Analysen wurden von akkreditierten Laboren vorgenommen, die Aus- und Bewertung dieser Ergebnisse hat IMP übernommen. Nach Abschluss der Erprobungsphase und Inbetriebnahme des Kraftwerkes werden nunmehr seit 2015 die entsprechenden Messungen wiederholt.

Nach voraussichtlichem Abschluss der Messungen in 2018 werden die Ergebnisse von Null- und Betriebszustand miteinander verglichen und eine Bewertung der erfassten Auswirkungen aus dem Bau des Kraftwerkes vorgenommen.

Erste Zwischenergebnisse konnten sowohl die Wirkung des Bestandskraftwerkes als auch die Zusatzbelastung aus dem neuen Kraftwerk quantifizieren. Darüber hinaus lassen die Profilmessungen auch eine Einschätzung zur Form und Größe der Temperaturfahne zu. Die Betrachtungen zur Schadstoffbelastung zeigten in erster Linie eine große Bandbreite in den analysierten Belastungsgrößen sowohl an den Referenz- als auch den Einleitfahnenpositionen.

In einem finalen Schritt sollen dann die Ergebnisse mit den Annahmen der Auswirkungsprognose aus dem Planfeststellungsverfahren verglichen werden, so dass eine abschließende Verifikation der Plangrundlage vorgenommen werden kann.

Bildergalerie Projekt Steinkohlekraftwerk Wilhelmshaven: Bauphase

Bildergalerie Projekt Steinkohlekraftwerk Wilhelmshaven: Messgeräte

Bildergalerie Projekt Steinkohlekraftwerk Wilhelmshaven: Messpositionen

Bildergalerie Projekt Steinkohlekraftwerk Wilhelmshaven: Wartung

Bildergalerie Projekt Steinkohlekraftwerk Wilhelmshaven: Sediment-Messkampagnen

Bildergalerie Projekt Steinkohlekraftwerk Wilhelmshaven: Profilmessungen

DIE IMP LEITPROJEKTE: